zur Startseite
Wo bin ich? : Home
A+ A- drucken RSS - Feed
 

Navigation


Quick Navigation

Jobs in Fohnsdorf

Wetter



 
Forum

Diskutieren Sie mit in unserem Forum - Ihre Meinung ist uns wichtig!

zurück

Das Thema enthält 32 Einträge

antworten

vordere Seite - 1 - 2 - nächste Seite
Autor Thema
felix
27.11.2009 00:00
Prüfung der Gemeindefinanzen

Katastrophaler Prüfbericht – Bgm. Straner reagiert mit Realitätsverweigerung

„Endlich ist es soweit!“, zeigt sich Vizebgm. Ingrid Felfer in ihrer Arbeit bestätigt. Seit vielen Jahren nimmt die ÖVP Fohnsdorf ihre Kontrollfunktion in der Opposition konsequent wahr. Die Finanzplanungen von Bgm. Straner und GK Wolfger haben sich immer wieder bereits nach kurzer Zeit als Wunschdenken entpuppt, keine dieser Finanzpläne konnte nur annähernd eingehalten werden. Unsere Warnungen und Anträge im Gemeinderat wurden als Miesmacherei und als kreditschädigend dargestellt. Zahlreiche Sachverhaltsdarstellungen an die Gemeindeaufsichtsbehörde wurden in den letzten Jahren verfasst, das Echo darauf war meist sehr dürftig.

Nun ist die Katze aus dem Sack: die Vorgänge, die wir aus zahlreichen Medienberichten sowie den Stellungnahmen der verantwortlichen Politiker gehört haben, übertreffen bei weitem das, was wir gewusst bzw. geahnt haben.

Nicht nur die politische sondern auch die strafrechtliche Verantwortung wird nun – hoffentlich – restlos aufgeklärt. Viele Fragen hat offensichtlich schon die Gemeindeaufsichtsbehörde geklärt – unsere Forderung nach Prüfung durch den unabhängigen Bundesrechnungshof bleibt jedoch aufrecht. Wir wollen damit gewährleisten, dass alle Punkte fernab der Parteipolitik objektiv aufgearbeitet und dass zum Wohle der Gemeinde Fohnsdorf die richtigen und notwendigen Schritte eingeleitet werden.

Dazu gehören für uns vor allem die Neuausrichtung der gemeindeeigenen Gesellschaften (Therme Fohnsdorf, KWM) sowie die Einstellung eines Amtvorstandes, der politisch unabhängig und fachkompetent die Geschäfte der Gemeinde führt. Weiters muß für die Therme ein professioneller Betreiber gesucht werden, der das Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft führt. Die KWM Fohnsdorf darf nicht mehr für die Verluste der Therme und der politischen Prestigeprojekte missbraucht werden!

„Die Stellungnahme von Bgm. Straner zum katastrophalen Prüfungsergebnis untermauert unsere langjährige Beobachtung, dass er an einer konsequenten Realitätsverweigerung leidet“ so Vizebgm. Ingrid Felfer. Alle anderen sind wieder schuld, die Zahlen werden als Falschmeldungen abgetan, eigentlich ist alles bestens!? Seine Berater und politischen Mitstreiter haben wider besseres Wissen und oft zum eigenen Vorteil dieses Vorgehen gefördert und unterstützt.

Wir von der ÖVP Fohnsdorf sehen uns in unserer konsequenten Kontrollarbeit bestätigt und wir werden uns auch weiterhin dafür einsetzen, dass die bestehenden Missstände aufgearbeitet werden und der Gemeindehaushalt nachhaltig saniert wird, um für die nächste Generation Handlungsspielräume zu schaffen.


manzbach
28.11.2009 17:10


Ich dachte bei der Planung der Therme ist bereits ein Betreiber bekannt gewesen. Wenn man so einen Betrieb NICHT selbst betreiben kann, muss ich mich doch VORHER !!!! um einen geeigneten Bewirtschafter kümmern.
Wenn es allerdings um "Fremd Geld" (Steuergeld) geht und nicht um EIGENES Kapital, ist einem das doch egal wenn alles "andere" passt..........!!
Ich hoffe das die Wirtschaftlich denkende ÖVP die Sache noch retten kann,- obwohl das Problem von anderer Seite geschaffen wurde !
Sehr geehrte Frau Vizebgm. Ingrid Felfer !
Bitte nicht nur Kontrolle sondern auch HANDELN zum
Wohle der Bürger !!!

Vielen Dank für Ihre Umsicht und Ihr Handeln !!!!!
GdeAdmin
30.11.2009 09:34
Verschoben aus Gästebuch

Artikel in steiermark.orf.at und www.krone.at
JVP Fohnsdorf, am 26.11.2009 23:25:21


Liebe Fohnsdorferinnen und Fohnsdorfer!
Liebe Verfechter des guten Glaubens!

Anbei zwei sehr interessante Links:

http://steiermark.orf.at/stories/405826/
http://www.krone.at/krone/S153/object_id__173004/hxcms/index.html

mit freundlichen Grüßen
Ihre JVP Fohnsdorf

_________________________________________________

JVP
Rußheim Hans, am 27.11.2009 09:04:07


Ihr schwoarzn Bauernschädl tat`s nur immer kritisieren, gebt`s a poar Euro her vom dem, wos ihr von der EU kassierts, liegt eh ois auf, siehe www.transperenzdatenbank.at und dann könnt`s Euch wichtig moch`n!!
Schaut`s, wos aus Fohnsdorf gword`n is und wia`s vor Joahrn no ausgschaut hot! Des kostet hoit amoi Göd!

_________________________________________________

an Herrn Rußheim
JVP Fohnsdorf, am 27.11.2009 09:56:12


Sehr geehrter Herr Rußheim!

Solche unterschwelligen und unter der Gürtellinie befindlichen Aussagen Ihrerseits kann und möchte ich einfach nicht dulden!
Die JVP bekennt sich zu einer christlich-konservativen Gesellschaft, und deshalb möchte ich Sie bitten, in Zukunft solche Aussagen zu unterlassen!

Herzlichen Dank!
Patrick Neuhuber
JVP-Obmann

_________________________________________________

Verfechter des guten Glaubens...
H. Arendt, am 27.11.2009 10:47:52


An alle „selbsternannten Verfechter des guten Glaubens“! Eine christlich konservative Wertegemeinschaft ist die ÖVP schon lange nicht mehr. Ich habe noch die Worte von Landeshauptmann-Stellvertreter Schützenhöfer im Ohr, als er nach der letzten Nationalratswahl meinte, dass eine „bürgerliche Koalition“ mit der FPÖ anzustreben sei. Eine Partei, deren rechtskonservative RepräsentantInnen offen eine Koalition mit einer rechtsextremen und rassistischen Partei wie der Strache-FPÖ ins Auge fassen, kann weder eine christlich-soziale noch eine bürgerliche Grundlage haben. Vielmehr scheint es der ÖVP in Oppositionszeiten (auf Landesebene ist es ja etwas Neues, auf Gemeindeebene vielmehr ein Dauerzustand) nicht um konstruktive Oppositionspolitik zu gehen, sondern um Spaltung und Eigennutz– also wahrlich unchristliche Motive!

_________________________________________________

Antwort JVP-Obmann
Rußheim Hans, am 27.11.2009 11:30:47


Die Wahrheit tut meistens Weh, eine kleine Kritik und schon geht´s unter die "Gürtellinie"! Ich frag mich nur, was hat die sogenannte Volkspartei für das Volk in den letzten Jahren in Fohnsdorf oder überhaupt in der Region schon gemacht außer nur zugesehen, wie die Wirtschaft den Bach hinunter rinnt! Wenn ich nichts verdiene, kann ich mir nichts leisten, z.B. Thermenbesuch etc....!! Tut`s was, daß Euer Namen gerechtfertigt ist!! Schöne Grüße!
GdeAdmin
30.11.2009 09:39


Gemeindeprüfung
Erwin Zarfl, am 27.11.2009 13:34:51


Diese Diskussion gehört ins Forum, in diesem finden Sie auch die aktuelle und offizielle Stellungnahme der ÖVP Fohnsdorf

________________________________________________

Therme
einfohnsdorfer, am 27.11.2009 14:29:47


..hört endlich auf zu streiten, und sucht gemeinsam nach einer Lösung.
Man muß sich ja schon schämen..
Egal ob schwarz rot blau oder sonst was...seit ja nicht mehr im Kindergarten..

________________________________________________

Finanzen und Therme
Bürger ohne politische Einstellung, am 27.11.2009 15:21:06


Vorerst möchte ich feststellen: Die Meldungen über einen bevorstehenden Konkurs der Therme kommen zum falschen Moment. In der besten Thermenzeit werden die BesucherInnen verunsichert. Mit solchen Meldungen werden die zukünftigen Gäste ausbleiben und dann hat die ÖVP wohl ihr vorrangiges Ziel erreicht. Zuerst keine Förderungeng gewähren, dann mit Meldungen die Therme in den Ruin treiben. Die Gemeinde Radkersburg ist laut News total Pleite, die Therme macht Defizit, was passiert: Die Therme wird mit Landesmittel von der ÖVP-Ressort Schützenhöfer- umgebaut und der Gemeinde Radkersburg immer wieder finanziell nter die Arme gegriffen. Für die Therme Fohnsdorf gibt es keinGeld - ist ja kein Projket der ÖVP.
Fohnsdorf ist unter Bürgermeister Straner wunderschön geworden. Das dies und die Projekte Geld kosten ist klar. Auch als Privatperson kann man kein Haus bauen ohne Schulden zu machen.
Mein Aufruf an die ÖVP: Hört auf alles schlecht zu machen. Mit solchen Meldungen werden all jene, die vielleicht in unsere Gemeinde investieren wollen (Hotel, Betriebsansiedelungen etc) davon abgehalten, ihr Geld in Fohnsdorf anzulegen. Schützenhöfer soll der Therme Fohnsdorf endlich einmal eine Unterstützung zukommen lassen, und nicht politisch agieren. Andere Thermen erhalten bzw. haben Förderungen erhalten, die immer um 4 bis 5 Millionen Euro liegen - Gebt dieses Geld der Therme Aqualux für einen Hotelzubau- der Erfolg wird sich in einigen Jahren einstellen. Und es steht meiner Meinung nach auch der Therme Fohnsdorf eine entsprechende Unterstützung durch das Land Steiermark zu.

Ich hoffe, dass auch die ÖVP dies einsieht und anstatt alles schlecht zu reden, alles erdenkliche in Bewegung setzt, um unserer Gemeinde zu helfen. Nur dann wird die ÖVP auch akzeptiert werden. Es ist schließlich leicht zu nörgeln und alles besser zu wissen, ohne echte Arbeit zu leisten.
Bürgermeister Johann Straner möchte ich Dank sagen für alles geleistete - Fohnsdorf ist wunderschön Dank ihrer Initiativen.

"Glück Auf"


________________________________________________


Antwort
Erwin Zarfl, am 27.11.2009 15:30:30


Lieber politisch interessierter Bürger!

Wann ein Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten gerät ist keine Frage, ob Thermensaison ist oder nicht, sondern viel mehr eine Frage wie gut es den verantwortlichen gelungen ist, ein Projekt auch langfristig finanziell gut abzusichern. Zum einen hat das Land Steiermark (LH Voves und LH Stv. Schützenhöfer) schon 5 Mio. für den Bau der Therme investiert, zum anderen hinkt der Vergleich mit dem privaten Hausbau: ich habe mein Haus mit Schulden gebaut und muss diese auch selbst zurückzahlen - wenn ich in finanzielle Not gerate, hilft mir kein Land bzw. keine Gemeinde - da bleibt nur der Privatkonkurs.

Ich bin mit Ihnen einer Meinung, wenn es darum geht Lösungen zu finden. Bevor ich Lösungen finden kann brauche ich aber eine exakte Problemanalyse und die findet gerade statt (Prüfung Gemeindeaufsicht und hoffentlich auch Bundesrechnungshof). Ob diejenigen, die die Hauptverursacher für die Misere sind auch die geeigneten dafür sind, die Lösungen zu erarbeiten und umzusetzten bezweifle ich stark - sonst hätten sie es bis jetzt schon besser gemacht.

________________________________________________

Therme
Zu Erwin Zarfl, am 28.11.2009 09:52:21


Sehr geehrter Herr Zarfl!
Ich finde ihre Antwort einfach unterschwellig. Anstatt ein Konzept für eine Finanzierung für die Therme Fohnsdorf zu finden, sind sie und ihre ÖVP auf dem besten Wege dieses für die gesamte Region wichtige Projekt zum Stolpern zu bringen. Weitere Prüfungen werden eine Sanierung der finanziellen Situation der Therme nur verzögern und keine Lösungen der Problemstellung ermöglichen. Das Geld zur Finanzierung fehlt, liegt ja anscheinend auf der Hand. Dazu brauchtman wahrscheinlich keine weitere Prüfung. Was benötigt wird,ist - wie es bei solchen Projekten ja üblich ist, die erforderliche Unterstützung durch das Land. Neben den Förderungen der anderen Thermen in der gesamten Steiermark hat ja das Ressort Shützenhöfer enorme Summen in das Projekt Europeum in Mariazell gepumpt. Ohne Erfolg. Ich fordere lediglich eine solche Unterstützung wie es andere solche Projekte in der Steiermark erhalten haben. Aber dies wird für die Therme Fohnsdorf leider nicht gelten. Ist ja parteipolitisch kein Projekt der ÖVP und wird seit Baubeginn von der ÖVP blockiert. Siehe das Kasperltheater um Förderungen von Seiten des Bundes oder das hin und her für den erforderlichen Bau des Thermenhotels. Da gab es ja Versprechungen über äußerst großzügige Förderung durch LH-STV. Schützenhöfer und letztendlich hat die "schwarze Bank" Raiffeisen jegliche Finanzierung im letzten Moment abgesagt.
Daran sieht man ja den politischen Willen und die Irrwege des politischen Einflusses.
Aber es soll ja alles im Sinne und zum Wohle der Bürger von Fohnsdorf geschehen. Mit der Einstellung der ÖVP machen sie nichts zum Wohle der Fohnsdorfer sondern machen allen Fohnsdorfern eine weitere Entwicklung auf allen Gebieten unmöglich.

Ich hoffe und bin mir sicher dass Bürgermeister Straner richtig und korrekt gehandelt hat. Nur ihrer ÖVP ist es zu verdanken, dass in Fohnsdorf seit einiger Zeit alles blockiert wird.

________________________________________________


Kasperltheater
einfohnsdorfer, am 28.11.2009 12:27:48


..an alle Parteien..welche farbe auch immer..seht ihr nicht wie ihr euch lächerlich macht..wie ihr den Ort noch mehr zur lachnummer des Aichfeldes macht...tut endlich was..vom jammern allein wird nichts passieren..
________________________________________________

gemeindedesaster
karl, am 28.11.2009 12:57:01


Wenn der weg zum futtertrog weit muss mann sich anstrengen. sitzt man aber einmal drinnen, dann wird "gefressen " was das der trog hergibt. in diesem punkt sind alle politiker gleich. wir mitbürger müssen schauen wir mit den paar netsch über die runden kommen, aber die herren sobald sie an der macht sind kriegen den kragen nicht voll, kontrollieren sich selbst und ist nicht genung da , dann werden halt die gemeindeabgaben wieder erhöht. die größte schweinerei ist aber, wenn es stimmt; dass die Herrn Ärzte im ärztezentrum eineen pappenstiel an miete bezahlen ( obwohl ein jeder sehr sehr sehr gut verdient), und auch ein kino kein steuern zu bezahlen hat. was waren hier an gegenleistungen geboten worden ?? ich finde für diesen schaden sollte wirklich die dafür verantwortliche person ( Bürgermeister ?) zur Kasse gebeten werde. Verwantwortungslose politiker die steuergelder herschenken müssten bis auf das existenminimum gepfändet werden.aber so was passiert wben nur mit dem braven steuerzahler wenn er seine steuern nicht bezahlt

________________________________________________


karl
gustl, am 28.11.2009 13:55:46


..jede Förderung und jede Schule wird mit Steuergeldern finanziert..also mit unserem Geld..bei ihrer Rechtschreibung und Formulierung war die Schule umsonst..hat von Ihnen jemand was zurückverlangt?..oder sind
Sie gepfändet worden?...
GdeAdmin
30.11.2009 09:42


Inkompetenz und Bonzentum
interessierte parteilose Bürgerin, am 28.11.2009 15:12:21


Die Vorgehensweise der Verantwortlichen in unserer Gemeinde erinnert an Konsum, BAWAG, ÖGB etc. Wer am Futtertrog sitzt, vergisst alle sozialistischen Ideale, die unsere Großeltern bewogen haben, diesen Staat neu aufzubauen und sich für die res publica (die Sache des Volkes) einzusetzen. Meine Urgroßmutter, die die SPÖ in Fohnsdorf mit aus der Taufe gehoben hat und für ihre Überzeugungen unter den Nazis eingesperrt wurde, würde sich im Grab einige Male umdrehen. Pfui, liebe Genossen!

________________________________________________

Zu inkompetenz und Bonzentum
ecobull, am 28.11.2009 17:00:11


Ihr habt wenigstens einen neuen Ort, die Arena und die Therme wird euch auch keiner mehr wegnehmen, wer auch immer sie in Zukunft betreibt. Bei uns haben alle die letzten 15 Jahre geschlafen. Und bezüglich der Inkompetenz braucht man gar nicht so lange zurückgehen - Bundesfinanzierungsagentur, Österreichring, Herberstein uvm. lassen neben der Bawag auch grüßen
________________________________________________

Lösungsvorschlag
Erwin Zarfl, am 28.11.2009 17:35:07


Da in einigen Beiträgen davon die Rede ist, dass die ÖVP doch endlich die Suppe auslöffeln soll, die Straner, Pirker, Wolfger & Co. Fohnsdorf eingebrockt haben, hier ein konstruktiver Vorschlag:

Da die ÖVP in der letzten Gemeinderatsperiode beim Verhältnis 19 SPÖ : 5 ÖVP diese Machenschaften nicht verhindern konnte (wir konnten "nur" dafür sorgen, dass sie aufgedeckt werden), fordere ich alle, die von der ÖVP Fohnsdorf wünschen, sie solle etwas tun auf, bei der nächsten Wahl der ÖVP einfach zur Mehrheit in Fohnsdorf zu verhelfen - nämlich mit ihrer Stimme bei der Gemeinderatswahl. Dann können wir Fohnsdorf in eine sichere Zukunft führen.

Ich freue mich schon sehr darauf.
________________________________________________

gemeinde
karl alfred, am 28.11.2009 18:26:32


wenn die verantwortliche spö soweiter macht, dann darf sie sich nicht wundern wenn bei der nächsten wahl doch noch die övp das rennen macht. seit euch nicht zu sicher mit eurer momentanen mehrheit im gemeinderat. ich persönlich werde mich jetz noch genauer informieren und sollte auch nur ein funke wahrheit in all den berichten stecken, so werde ich diese partei mit ihrem jetzigen bürgemeister nicht mehr wählen -aber auch keine andere schönen advent
________________________________________________

gustel
karl, am 28.11.2009 18:29:23


in der schnelligkeit kann man schon eimal ein paar fehler machen, und zu deiner beruhigung ich habe im gegensatz zu anderen genug ehrliches geld auf meinem konto und wurde noch nie gepfändet, zahle brav meine steuern, hatte eine tollen beruf, habe eine tolle familie und kann mir in meiner pension so einiges leisten, wovon andere nur träumen können.
GdeAdmin
30.11.2009 22:35


der thermenkassierer
maier, am 30.11.2009 22:31:48


eines verwundert mich als fohnsdorfer am meisten: da gibts in den reihen der övp fohnsdorf den gr kienzl. der sich am meisten über die wunderbare therme aufregen kann. dabei ist er doch der bis dato einzige große profiteur. 60millionen schilling hat er seinerzeit den interessenten abgeknöpft!!! und das für ein grundstück dass der bergbau als schüttgrund angelegt hat. dh. seinen gewinn vertausendfacht!!! und dieser "gewinner" schreit am meisten gegen die therme-wobei es ihm zustehen würde ein paar milliönchenin das projekt zu investieren. aber was will man von den övplern schon verlangen?? groß aufsprechen und fest kassiern
felix
02.12.2009 00:19
Zu: Thermenkassier

Lieber Herr "Maier",

ihre Argumentation ähnelt sehr stark der von Vizebgm. Pirker, der mit seiner Argumentation immer versucht, die Schuld anderen in die Schuhe zu schieben. Die Wahrheit ist: In einer der Gemeinderatssitzungenen bestätigte Bgm Straner folgende Darstellung von GR Kienzl (nachzulesen im Gemeinderatsprotokoll):

"Die Familie Kienzl wollte ihr Grundstück nicht verkaufen. Erst als Bgm. Straner darauf drängte, das Grundstück an Dkfm. Zoidl zu verkaufen, überlegte man sich dieses Option ernsthaft und entschloss sich letztendlich für den Verkauf, um dem von privater Hand (Meta-Gruppe) geplante Projekt nicht im Wege zu stehen."

Dass die Familie Kienzl das Grundstück nicht hergeschenkt, sondern zu einem Preis verkauft hat, mir der sie sich einen neuen Betrieb aufbauen konnte, ist aus meiner Sicht nicht verwerflich.

Und warum jetzt GR Kienzl in die Therme investieren soll ist für mich nicht nachvollziehbar. Man könnte folglich von jedem, der Geld auf dem Sparbuch hat, eine Investition fordern. Wenn Sie Geld übrig haben - schenken Sie es doch einfach der Gemeinde, sie kann es gut brauchen!
GdeAdmin
03.12.2009 12:03


erwin zarfl und selbstgeltungstrang
wie wahr, am 03.12.2009 10:04:17


werter hr. zarfl!

danke! danke! danke!
SIE (der erlöser - wobei hier erlöser mit recht klein geschrieben wird) haben die ganze sache (gott sei dank) in ihrem beitrag: Lösungsvorschlag
Erwin Zarfl, am 28.11.2009 17:35:07 im forum ins rechte und einzig wahre licht gerückt (und ich dachte schon ernsthaft an ein interesse der ÖVP an unserer heimatgemeinde - wie falsch lag ich nur)!?!?!?!
der wahre grund ihrer jahrelangen "SCHMUTZKÜBEL" kampagne liest sich in ihrem beitrag im forum wie folgt: "konstruktiver Vorschlag: fordere ich alle...bla,bla,bla.. auf, bei der nächsten Wahl der ÖVP einfach zur Mehrheit in Fohnsdorf zu verhelfen....Dann können wir Fohnsdorf in eine sichere Zukunft führen... Ich freue mich schon sehr darauf."
oh wie groß wird die enttäuschung nur werden???
sie und "unserer" - frag mich nur wessen - WITZE bürgermeisterin" sind in wahrheit nur arme marionetten der hr. schützenhofer; grillitsch etc.!!!
wie schreiben sie: "wir konnten "nur" dafür sorgen, dass sie aufgedeckt werden" !!! für wen haben sie den verrat an einem leitprojekt der region begangen???
ups, sie und die ach so großartige fr. vize - (kann mich noch an ihre fürbitten in der kirche erinnern - gibt es nicht ein gebot welches " du sollst nicht lügen" lautet) - handeln doch nur im interesse der bürger fohnsdorfs!?!?!?!?!
allerdings könnte ihre und die rechnung ihrer schwarzen gesellen - klingt irgenwie gar nicht so fein - auch daneben gehen!!! wie sagte schon Julius Caesar: " Ich liebe den Verrat, aber ich hasse Verräter"....
Ach ja, danke das sie auf die unterstützung der KPÖ in person von fr. wieser setzen - diese konnte nicht mal ihren 4m² laden gewinnbringend führen!!!
aber keine angst - auch sie sind nur ein bauernopfer der politk und ein hr. schützenhofer setzt nicht auf sie und "unsere fr. witze"! es geht der ÖVP wie in der vergangenheit bewiesen, nicht um unsere region. und sie, werter hr. zarfl und fr. felber sind zum stimmen- oder sollte man rattenfänger sagen- der ÖVP mutiert!
Oh wie armseligt ist doch dieser verrat an unserer region!!!!
Aber nicht vergessen: "auch die fohnsdorfer bürger wissen mit sicherheit ihre nicht vorhandenen "konstruktiven vorschläge" seit beginn des thermenprojektes zu schätzen!

Ein Bürger Fohnsdorfs !!!
felix
03.12.2009 15:35
Anwort auf den Bürger Fohnsdorfs

Warum verstecken Sie sich mit Ihren Anschuldigungen und Beleidigungen hinter der Anonymität?

Wenn Sie eine andere Meinung haben als ich, akzeptiere ich das voll und ganz - und dass wir als Oppositionspartei unsere Möglichkeiten im rechtlichen Rahmen ausschöpfen, wird uns in einer Demokratie hoffentlich niemand vorwerfen.

Mit ihren Wortspielen wie z. B. "Witzebgm." , schwarze Gesellen und den Hinweis auf mein pfarrliches Engagement erinnern Sie sehr stark an eine Zeit, die wir hoffentlich nicht mehr erleben werden. Auch in dieser Zeit war es üblich, Andersdenkende lächerlich zu machen - noch dazu anonym.

Und eines noch zur kommenden Wahl: natürlich wollen wir bei der kommenden Wahl dazugewinnen, um in Fohnsdorf mehr gestalten zu können - ist das kein Interesse an unserer Heimatgemeinde?

Wenn Sie möchten, würde ich das gerne mit Ihnen persönlich besprechen, da ich nicht verstehe, warum Sie Vzbm. Felfer und mich derart persönlich angreifen.
chess
04.12.2009 12:57
Die andere Seite

Nachdem ich mich jetzt mal so durchgearbeitet habe bitte ich jetzt auch mal die andere Seite zu betrachten (alle Info’s frei aus dem Internet), wir beginnen mit: Volkart Kienzl:

Das er einen Bauernhof geerbt hat und seine Gründe dort waren wo auch die Therme stehen soll kann man Ihm nicht zum Vorwurf machen, war aber wie ein Lottogewinn: 60 Mio in alter Währung wird kolportiert.
Damit hat er einen neuen Hof errichtet, ist natürlich auch sein gutes Recht aber was treibt er heute so?

Offiziell (auch lt. Förderliste) ist er ja Landwirt, EU Förderungen hat er natürlich auch bezogen:

2007: Euro 43.652,62
2008: Euro 43.407,29

Nebenbei bemerk, das ist pro Jahr einiges mehr als mein Jahresgehalt, nur ich muss dafür arbeiten.

Leider interessiert Ihn die Landwirtschaft jedoch nicht wirklich, arbeitet er doch die meiste Zeit der Woche in Graz als Immobilienmarkler, wer es nachprüfen will bitteschön: v.kienzl@pu-ki.at und wer in Graz gerne was kaufen will: www.pu-ki.at. Erfahrung hat er ja schon bei den Thermengründen gesammelt.

So, und jetzt bitte ich die OVP, egal ob jung oder alt mal um Stellungnahme – Danke.
GdeAdmin
06.12.2009 16:06


Anregung!
eine Fohnsdorferin, am 04.12.2009 20:29:30


Lieber Herr Bürgermeister, wir sind enttäuscht, wie kann man nur so (mist)wirtschaften???
Kann auch ein Hotel die Therme noch retten?
Zumindest soll es direkt neben der Therme
gebaut werden, und nicht 500 Meter entfernt, so wie es zur Zeit geplant ist. Aber vielleicht glaube ich ,kann ihr lieber Freund "Herr Knitl" sich mit dem Geld der Abruchhäuser ein Hotel bauen.Wenn nicht...., wüsste ich für weitere Deals, noch viele Häuser zum abreißen.

_________________________________________________

Abbruchhaus
einfohnsdorfer, am 04.12.2009 21:04:42


..wenn sie so unzufrieden sind dann ziehen sie doch weg aus unserem schönen Ort...dann kann man ihr Haus auch schleifen...oder gehts nicht weil sie förderung kassieren..wie schwarze gemeinderäte.(.übrigens eine stolze Summe)..was die Eierbaronin kassiert will ich gar nicht wissen...

_________________________________________________


......bitte, bitte, danke.....
eine Fohnsdorferin, am 04.12.2009 21:24:45


.........und wenn ich pro m² auch so viel dafür kriege, ein durchaus lohnendes und interessantes Angebot..............
martin wildpaner
06.12.2009 16:41
Herr Zarfl, Frau Felfer & co

die mediale Abschlachtung unseres Bürgermeisters haben Sie wirlich toll inszeniert. Die Unterstützung von Krone und Kleiner Zeitung scheint Ihnen sicher (wenn es bereits als "Skandal" gilt, dass einmal eine Kassierin Privatgeld als Wechselgeld benützt hat, dann kann man sich seinen Teil dazu denken).

Ich stelle mir als Bürger jedoch eine Frage immer wieder: was haben Sie bisher für unsere Gemeinde getan? Mir fällt sofort etwas ein: sie haben es geschaff, dass eine Gemeinde, in der ich nun 32 Jahre lang ruhig gelebt habe, auf einmal "pleite" sein soll (was sind dann Hartberg, Schladming, Graz und viele andere schwarz regierte Gemeinden??? Reich oder doch völlig pleite???). Ich bin entsetzt darüber, dass Sie aus parteitaktischem Kalkül mit Unterstützung ihres Stellvertreters in der Grazer Burg unsere Gemeinde in Verruf bringen und dabei vor NICHTS zurückschrecken.

Hören Sie doch endlich damit auf, andere anzupatzen (wegen nichts und wieder nichts) und fangen Sie an zu arbeiten.

Wenn ich´s mir recht überlege, nein, arbeiten SIE bitte nicht für die Gemeinde. Dann würde nämlich wahrscheinlich wirklich sehr viel schief gehen, denn im Gegensatz zu den derzeit Verantwortlichen können Sie sich nur beschweren, aufregen und lästern.

felix
07.12.2009 20:22
Antwort an Herrn Wildpaner

Sehr geehrter Herr Wildpaner!

Schön, dass sich einmal ein politisch aktiver Mensch namentlich an der Diskussion beteiligt.

Zu ihrem Beitrag: "wenn es bereits als "Skandal" gilt, dass einmal eine Kassierin Privatgeld als Wechselgeld benützt hat, dann kann man sich seinen Teil dazu denken" habe ich noch eine Anmerkung. Die Trennung von Privatgeld und "Firmengeld" ist ein ganz wesentlicher Grundsatz in einem Kassenjob - dies werden ihnen Frau Wolfger und Herr Lobnig sicher bestätigen. Wenn sie bei einer Bank mit privatem Geld in der Kassenlade hantieren, ist eine Verwarnung das mindeste, das sie erwartet. Sie, als stv. Kassier der JG Fohnsdorf werden dies doch auch so handhaben und strikt trennen.

Zu ihrer Aussage "wegen nichts und wieder nichts": dies sollten Staatsanwaltschaft und Rechnungshof analysieren und bewerten - zwei Institutionen, die keine parteipolitische Brille aufhaben. Und wenn dann klar ist, ob und was genau geschehen ist, wer dafür verantwortlich ist und wie man da auch wieder rauskommt, dann sind alle politischen Kräfte gefordert, Lösungen zu erarbeiten, die nachhaltig wirken.

Zur Rufschädigung: Die SPÖ hat Anfang Juli 2009 gegen die Stimmen der ÖVP die Prüfung der Gemeinde durch das Land Steiermark beauftragt (wir haben immer die Prüfung durch den Bundesrechnungshof verlangt, um parteipolitische Spielchen zu vermeiden) und hat jetzt das Ergebnis präsentiert bekommen. Nicht das Ergebnis der Prüfung ist für die Rufschädigung verantwortlich, sondern die Vorfälle, die jetzt noch weiter von der Staatsanwaltschaft und hoffentlich doch noch vom Rechnungshof geprüft werden.
martin wildpaner
09.12.2009 10:35
Herr Zarfl,

politisch aktiv bin ich seit dem Vorjahr schon nicht mehr - als KassierStv. in einem Verein hat man keine "politische" Funktion, aber das wissen Sie ja.

Ich habe übrigens des öfteren Wechselgeld aus meinem Privatbestand gewechselt - zeigen Sie mich doch bitte an. Ich habe mir sogar die Frechheit erlaubt, es danach wieder aus der Kasse zu entnehmen, und - o wunder - die Kasse hat immer gestimmt. Ich Verbrecher.

Warum soll der Bundesrechnungshof etwas prüfen, das die Gemeindeaufsicht bereits geprüft hat? Beherrschen die Beamten des Ressorts Schützenhöfer denn ihr Geschäft nicht, wenn der BRH bei allem noch mal nachrechnen muss?

Oder kann es sein, dass Sie doch nur politisches Kleingeld für die Wahl wechseln wollen (nicht aus der Privatkasse, nein, auf Kosten der Bürger der Gemeinde)?

Dass Sie auf meine Frage, was Sie für die Gemeinde getan haben, nicht geantwortet haben, reicht mir als Antwort übrigens aus.
interesse
09.12.2009 21:50
finanzen

Liebe Verantwortliche der Finanzen in Fohnsdorf !

Sollt ihr nicht ALLE (ich meine die gemeinderäte samt Bürgermeister und Co)dafür sorgen, dass es den Fohnsdorfern gut geht.Es wäre schade um die gute Arbeit von den zumindest letzten 10 Jahren.Die Parteien sind mir wurscht.Wenn einer etwas verbockt, soll doch geholfen und nicht wie so oft verpetzt und gejammert werden.Wir sind doch kein Erwachsenenkindergarten---PFUI.Reisst euch am Riemen.Die Fohnsdorfer Bevölkerung hat das Recht, von erstklassigen Politikern geführt zu werden.Die umliegenden Gemeinden schauten schon neidisch auf uns und es soll doch wieder so werden, oder nicht?

Das wärs vorerst lieber Hans und liebe Frau Ingrid Felfer mit Anhang.

mfg

Karl Köck
GdeAdmin
11.12.2009 13:10


Prüfbericht
Erwin Zarfl, am 10.12.2009 21:41:02


Sehr geehrter Herr Wildpaner !

Wenn Sie die genauen Vorgänge in der Gemeinde in den letzten Jahren persönlich überprüfen wollen, können Sie das mit folgendem Link machen:

[Admin: Link wurde von mir entfernt, nur weil es die News publiziert heisst das noch lange nicht dass es legitim ist]

felix
11.12.2009 13:52
Prüfbericht

Da der Link vom admin zensuriert wurde hier das Zitat NEWS (10.12.2009): Der Bericht der Gemeindeaufsichtsbehörtde ist nicht öffentlich. Selbst von Teilen der Sitzungen, wo er dabattiert werden muss, soll die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden. NEWS stellt daher als demokratiefördernde Maßnahme diese Woche den gesamten Berich auf www.news.at als PDF-Dokument zum Download bereit!
GdeAdmin
11.12.2009 14:43


Machenschaften
ciso, am 11.12.2009 14:39:47


Die aktuellen Vorgänge und Schlagabtausche sind symtomatisch für sektoide Strukturen, deren Merkmale da wären:
-Abhängigkeit von einer charismatischen Führungsfigur mit deutlicher Hierarchie,
-klare Grenzen zwischen Anhängern und Außenstehenden,
-keine Kritik erlaubt,
-die "sybjektive" Realität und Lebenswelt wird als einzig wahre wahrgenommen und akzepiert
-und bei der geringsten Vermutung von Kritik wird alles als persönlicher Angriff (sogar Untergriff) missverstanden und es kommt zu häufigen Konflikten mit Kritikern und Behörden.
-Kritiker sind a prioi als nicht erleuchtete, minderwertige Wesen zu sehen, gegen die man vehement auftreten muss.

S.G. Herr zarfl, es ist also nur logisch, dass sich in Fohnsdorf nur wenige trauen, gegen die herrschende "Elite" samt Erlöser und Heilsversprechen auch namentlich stellung zu beziehen.
Was soll man auch seinen oft so unzureichenden Gripps bemühen, wenn eh "unser Rattenfänger" voran geht!
Hirn aus und auf geht`s!
manzbach
11.12.2009 21:04


peinlich........ sollen wirklich die Bürger für die Tätigkeiten des Bürgermeisters haften.....????? OK,- es trifft KEINE Armen, aber trotzdem sollte sich die Führung v. Fonhnsdorf mit den Bürgern absprechen oder soll es doch nicht so sein.......??
was sagt ihr...........??????????????
nicht fohnsdorfer
12.12.2009 17:07
wie jetzt???

Eines gleich mal vorweg,egal ob rot,blau,schwarz,grün oder welche es da sonst noch gibt,wäre eine andere Partei bei uns an der Macht,hätten wir jetzt auch eine Therme und die wäre in dem gleichen Schlamassel.
Aber eine Frage habe ich trotzdem wer war den nun Geschäftsfuhrer??
In der SP zeitung ist es Herr Lobnig und hat nur ca. 300 BRUTTO
gehalt erhalten , laut Murtaler und News wars Herr Straner und hat ehrenamtlich gearbeitet.Wie jetzt wer wars den nun.
Vielleicht würde es was helfen wen ihr die Hundekacke die ganz Fohnsdorf Versaut,verkaufen würdet dann wären die Schulden in einem Tag weg.
manzbach
13.12.2009 18:24


hallo @nicht fohnsdorfer !

Ich gebe dir RECHT ! Wo sind die GROSSSEN
Bosse.....??????? Warten wir ab......... die werden sich schon (aus der Karibik ) melden..
vordere Seite - 1 - 2 - nächste Seite

antworten

© Fohnsdorf.at 2017| Werbeagentur Gössler & Sailer InhaltsverzeichnisWichtige NummernImpressumGemeindeamtKontakt